279

In Oyten schreiben wir die Zusammenarbeit mit anderen Gemeinden und Städten groß. Zusammenarbeit kann ja in unterschiedlichen Formen und Verbindlichkeiten daherkommen.

Die Bürgermeister:innen im Landkreis pflegen zum Beispiel regelmäßigen Austausch, um von den anderen zu lernen, aber auch um Kooperationsfelder auszumachen oder auch nur mögliche einheitliche Vorgehensweise zu erörtern.

Dann gibt es noch die kommunalen Beteiligungen wie den Abwasserzweckverband, den wir mit Ottersberg zusammen betreiben oder die Netzgesellschaft, die wir mit den Stadtwerken Achim zusammen betreiben oder die AZWEIO, in der Achim, Ottersberg und wir aktuell ein gemeinsames Mobilitätsprojekt bearbeiten.

Wir sind zum Beispiel auch Mitglied im Kommunalverbund, über den wir einen direkteren Draht zu Bremen und umzu pflegen und dort gemeinsame Themen voranbringen.

Mitte der Woche hat sich der Regionalbeirat des Kommunalverbunds in einer Videokonferenz u.a. über zukunftsfähige Konzepte für Ortszentren und Innenstädte ausgetauscht. Ein Vertreter der Bremer Wirtschaftsförderung konnte einiges beitragen – allerdings greifen diese Ansätze wohl nur in einer Stadt, nicht in einer Gemeinde wie Oyten, die Handel nur entlang der Hauptstraße hat, den Weserpark, Achim und Dodenhof direkt nebenan und dem wachsenden Onlinehandel momentan auch nicht viel entgegenzusetzen hat.

Es gibt derzeit viele Formate, die sich mit der Belebung der Ortszentren und der Stärkung des Handels beschäftigen. So etwas wie eine einheitliche Schablone, die für alle funktioniert, gibt es gerade nicht. Wir haben nicht so viel Handel und Dienstleistung in der Ortsmitte – also müssen wir nach zusätzlichen Anreizen suchen, die die Menschen ins Zentrum bringen. Dazu sind wir auch schon in Überlegungen und holen uns Rat und Inspiration.

Heute vormittag dann hatte die kleVer Energie- und Klimaschutzagentur zum Kick-Off des KEEN eingeladen – auch virtuell. KEEN steht für Kommunales Energieeffizienz-Netzwerk. Zusammen mit den anderen Kommunen im Landkreis machen wir den nächsten Schritt in Richtung Energieeffizienz und Klimaschutz. Mit der Gründung des Kommunalen Energieeffizienz‐Netzwerks bietet sich uns die Möglichkeit, unser Energiemanagement zu optimieren und Einsparmöglichkeiten zu finden – Kosten senken, Umwelt schonen, klingt vielversprechend.

Partner in der organisatorischen und inhaltlichen Umsetzung des Netzwerks sind die kleVer ‐ Klimaschutz‐ und Energieagentur Landkreis Verden und die target GmbH. Finanziell wird das Projekt über die Kommunalrichtlinie des BMU unterstützt. Besonders spannend finde ich persönlich ja die Möglichkeit des Benchmarkings. Sich immer nur mit den eigenen Vergangenheitswerten zu vergleichen ist ja nicht schlecht, aber durch den Vergleich mit anderen und mit aussagekräftigen Durchschnittswerten erreichen wir noch mehr Klarheit. Startschuss ist der 01. April!