630

Manchmal kommt es anders… Der Erwerb des Gasthofs Zum Alten Krug ist ein Beispiel dafür.

Lange habe ich nach anderen Lösungen gesucht, um dem Ort, den Menschen das Gasthaus samt Saal und Biergarten zu erhalten. Irgendwann stellte ich dem Gemeinderat die erste Gretchenfrage: sollen wir kaufen, bevor am Ende auch da Luxus-Wohnungen entstehen?

Die Verhandlungen über den Kaufpreis haben sich über viele Monate hingezogen. Sie mündeten schließlich genau in dem gutachterlich festgestellten Wert.

Und schwupp haben wir eine Aufgabe, die eigentlich nicht unsere ist, für die wir gar nicht ausgebildet sind und auch gar kein Personal übrig haben.

Der Alten Krug ist architektonisch ortsbildprägend. Darüber hinaus ist das Angebot des Alten Krugs, also die Möglichkeit, gemeinsam mit Familie und Freunden essen, trinken, feiern und trauern zu können, für Oyten unverzichtbar.

Also versuchen wir nun das, was dem Vorbesitzer nicht mehr gelungen ist. Wir suchen Pächter und beschäftigen uns mit dem Sanierungsrückstand.

Es gibt interessierte Gastronomen – nicht viele, aber es gibt sie. Und warum auch nicht! Die Lage des Alten Krugs ist großartig, es gibt immer weniger Restaurants, Kneipen Gasthöfe und Oyten ein Ort mit Kaufkraft. Die Interessenten bekamen die Chance, sich und ihre Nutzungskonzepte dem politischen Gremium vorzustellen.

Parallel dazu warten wir auf das Gutachten, das den Sanierungsrückstand in Zahlen und Maßnahmen fasst. Darüber wird Politik ebenfalls beraten und beschließen.

Die zweite Gretchenfrage wird dann sein: lohnt es sich, diesen Betrag zu investieren oder ist ein Neubau dann vielleicht doch sinnvoller? Das Ziel ist ja nach wie vor dasselbe: den Oytenern das Restaurant, den Saal und den Biergarten zu erhalten. Das war der Grund für den Erwerb.

Wenn das Gutachten vorliegt und beraten wurde, gehen die Verhandlungen mit den Interessenten weiter. Die dritte Gretchenfrage muss dann sein: welche wirtschaftlichen Zwänge und/oder Haltung haben wir bezüglich des Pachtvertrags?

Wie schnell das alles geht? Das wüsste ich auch gerne. Vielleicht können wir aus dem Gutachten einen groben Zeitstrahl ableiten. Wir werden sehen!